Die Frucht des Geistes


Theaterstück für 9 Personen:

Liebe, Gerechtigkeit und Weisheit streiten darüber wer die Größte ist.

Die von sich überzeugte Liebe ist sehr zufrieden mit sich, darf sie sich gemäß 1.Ko 13 doch als die Größte unter allen Früchten des Geistes fühlen. Aber dann klopft die Gerechtigkeit an und die hat auch was zu sagen. Schließlich kommt noch die Weisheit mit ihrem Freund, dem Glauben dazu. Jede bezieht Stellung zu (aktuellen) politischen, sozialen und zwischenmenschlichen Themen. Alle müssen sich mit der Bosheit und dem Egoismus auseinandersetzen. Die Dummheit und die Angst machen die Sache noch schwerer. Am Ende offenbart die Wahrheit, wer die Größte von allen ist.

Der Konflikt zwischen den Tugenden und den Untugenden wird in der realen Welt nicht nur auf gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Ebene ausgetragen, häufig liegen wir mit uns selbst im Streit.

Die Zerlegung der konstruktiven Kräfte in die einzelnen Tugenden ermöglicht eine klare und unterscheidbare Perspektive auf wichtige Themen und Probleme. Durch Kommunikation und Interaktion werden die verschiedenen Standpunkte und Motivationen transparent. Was wiederum zu mehr Einsicht und gegenseitigem Verständnis führt.

Der Einzelne bekommt Anregungen für sich Werte zu definieren und diese in seinem Umfeld zu vertreten. Dabei stößt er auf Grenzen und erlebt den Nutzen von Bildung und Teamwork.

 

Die Frucht des Geistes